Hey Du, ich umarme Dich jetzt einfach mal virtuell. Natürlich nur, wenn das für Dich okay ist und Du jetzt nicht abgeschreckt bist? In Ordnung? Cool, gerne!

Okay zugegeben, Du spürst jetzt gerade wahrscheinlich nichts dabei. Vielleicht hat es aber in Deiner Vorstellungskraft doch ein kleines Lächeln erzeugt? Falls ja, dann hat die digitale Umarmung ihren Zweck erfüllt und ich freue mich.

Völlig losgelöst davon, wie lange meine oder Deine letzte Umarmung her ist, gibt es unzählige Menschen auf dieser Erde, die sich aktuell sehr danach sehnen. Da sie schon lange niemanden mehr umarmt haben. In der aktuellen Corona-Pandemie keine Seltenheit.

Die folgenden Zeilen stellen keinerlei Informationen dar, ob und falls ja, wie man sich in der aktuellen Situation umarmen darf/soll/kann o.ä. Mein Beitrag soll lediglich dazu dienen, darauf aufmerksam zu machen, wie wichtig eigentlich Umarmungen sind und was es alles so Wissenswertes dazu gibt.

Hast Du dir jemals Zeit genommen (wenn Du Dir Zeit freischaufeln möchtest, mein Tipp: Die Zeitdiät), Dir ausführliche Gedanken über Umarmungen zu machen? Falls nicht, dann hoffe ich, Du liest Dir den folgenden Text bis zum Ende durch und hast dann, neben meiner virtuellen Umarmung von eben, noch dazu mehr über Umarmungen im Allgemeinen gelernt.

Viel Spaß dabei!

Eine Umarmung tut gut und macht extrem gute Laune. Meistens jedenfalls, oder? Naja gut, sagen wir es mal so: Vielleicht kommt es darauf an, wer Dein Gegenüber ist und ob die Umarmung freiwillig oder erzwungen ist. In der Regel ist sie freiwillig und die Mehrheit der Menschen mag es, umarmt zu werden.

Die kalte Jahreszeit rückt näher, da tut es einem so richtig gut, eine Umarmung zu bekommen. Sie dienen nicht nur für Körperwärme, sondern drücken auch Geborgenheit aus und fördern die Gesundheit! Bereits als Kind haben es die meisten von uns genossen, zum Trost umarmt zu werden. IN den Arm genommen werden, nicht zu verwechseln mit „AUF den Arm genommen werden“. Auch das wurden wir vielleicht mal als Kind. Und ja als Erwachsener auch mal, aber darum geht es hier nicht. Zurück zum Thema:

Umarmungen lösen das Glückshormon Oxytocin frei und sorgen gleichzeitig dafür, dass sich das Stresshormon Cortisol abbaut. Ist das nicht wunderbar? Und falls Du jetzt genervt sein solltest, weil Du gerade niemanden zum „real“ umarmen hast und mein virtual hug nicht gereicht hat (hey, ein bisschen traurig bin ich jetzt schon, kanns aber verstehen), dann geh nach draußen!

Hä, draußen? Ja, draußen! Du wirst sicherlich einen Baum in deiner Nähe finden. Kein Scherz jetzt. Waldbaden heißt das Stichwort! Einen Baum zu umarmen ist zumindest eine super Alternative und viel besser als gerade niemanden zu umarmen. Es erfrischt, befreit, baut Deinen Stress ab und hilft beim Kräftetanken. Wirklich!

Okay, schon gut, falls Du dabei lieber unentdeckt bleiben möchtest, dir das Ganze zu esoterisch klingt oder Du einfach lieber in deinen vier Wänden bleiben möchtest, dann auch kein Ding. Bleib gemütlich auf deiner Couch mit dem Tablet oder dem Handy in der Hand und lies weiter. Du wirst zumindest nach diesem Beitrag mehr über Umarmungen wissen und kannst danach immer noch heimlich raus, um einen Baum zu umarmen.

Nächster Fakt: Es gibt sogar einen Tag für Umarmungen. Danke Herr Zaborney! Zu ihm kommen wir später noch. Der mittlerweile – international bekannte – Tag für Umarmungen findet jedes Jahr am 21. Januar statt. Wusstest Du das? Jetzt weißt Du es und denkst vielleicht im Januar daran. Solltest Du im Januar auch an diesen Artikel von mir denken, dann hinterlasse mir gerne einen virtual hug 😉 Ich werde mich freuen!

Ganz interessant finde ich, sich mal in der Tierwelt umzuschauen: Tiere umarmen sich genauso gerne. Oftmals findet man die süßesten Umarmungen zwischen artfremden Genossen, wie beispielsweise Hunden und Katzen. Ach komm schon, auch DU bist bestimmt schon mal beim Anblick eines solchen Bildes im Netz dahingeschmolzen, oder?

Aber wusstest Du, dass eine „Umarmung“ zwischen Hunden ganz und gar nicht cool ist? Zwischen zwei Hunden wird das Ausstrecken eines Körperteils des einen Tiers über das andere Tier als Ausdruck von dominantem Verhalten gewertet. Wuu-aaauu – Stress vorprogrammiert, schnell wieder zurück zu den Menschen…

Widmen wir uns nun wie angekündigt kurz dem Tag der Umarmungen oder zu deutsch dem „Weltknuddeltag“. Ein Pastor namens Kevin Zaborney aus Michigan ist es, der den „National Hug Day“ ins Leben gerufen hat. Dieser Tag hat das Ziel, die Emotionen in der Öffentlichkeit besser zum Ausdruck bringen zu können. Es soll darum gehen, einander näher zu kommen. An dieser Stelle ist zu betonen, dass es nicht darum geht, wildfremde Menschen ohne ihr Einverständnis auf der Straße zu umarmen!

Es wird sogar zwischen verschiedenen Arten von Umarmungen unterschieden. Ja, die gibt es in der Tat! Neben dem „big bear hug“, bei dem man sein Gegenüber mit beiden Armen festhält und an sich drückt, gibt es unter anderem auch noch den „mutual hug“. Bei dieser zweiten Form der Umarmung nimmt man sein Gegenüber kurz und freundschaftlich in die Arme, weil man sich zum Beispiel gerade über etwas freut.

Am liebsten ist mir persönlich der „pick-up hug“: Dabei wird bei einer leicht stürmischen Umarmung, die andere Person ein wenig hochgehoben. Vielleicht hast Du diese Umarmung schon einmal gemacht und wusstest gar nicht, dass sie einen Namen hat? Jetzt kannst Du sie benennen.

Wie schön, sagen die Einen, wie kitschig, sagen die Anderen. Unabhängig davon: Die Wissenschaft sagt: Umarmen tut gut! Digital, für diesen Moment! Es wird auch wieder bessere Zeiten geben, da bin ich sicher. Ich lasse Dir noch eine virtuelle da, weil es so schön war.

Bekomme ich eine digitale Umarmung von Dir zurück? Falls nicht, fünf Federn würden mich auch freuen, wenn Dir der Beitrag gefallen hat. 😉

feel free to do so.

Quellen:

Dieser Text basiert auf den Artikeln „Umarmung“ und „Weltknuddeltag“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung).

Bildquelle:

Nature vector created by freepik – www.freepik.com

Bewerten:
[Durchschnitt: 5]